Ramirez Artist
Biography Arts Contact Guests Diary Links

 
Diary August 2005

Diary-Übersicht | 2005: Juli


22.08.05

Zarate-News

Nach den fulminanten Auftritten zu Tasching, Regensburg, Riedenburg und bei der Fiesta Latinoamericana in AlAndaLoch kommen Zarate nun endlich den Forderungen ihrer Fans nach und werden ihre Hits nach und nach auf CD bannen.

Damit das Artwork auch nicht zu kurz kommt, hat man versucht Ramirez Lebensbedingungen in San Pedro originalgetreu nach zu stellen, damit Zarate auch auf Bildmaterial ins rechte oder linke Licht gerückt werden können. Endlich!

Dann, Senoras y senores stehen auch schon die nächsten Aufgaben an.
Welche das sein werden, erfährt man demnächst und natürlich exklusiv hier!
Lasst Euch also überraschen!

Otra mas - solamente con Zarate!!!!


19.08.05

Kanne&Loni

Ramiro und seine entzückende Partnerin bei ihrem Auftritt in Kötzting.
Bei der Verheiratung eines sehr bezaubenden Brautpaares waren die beiden auf der Suche nach dem Geheimlicht und sechsfüßigen Kleintieren.

Selbstverständlich hat man sich gemäß des Anlasses verliebt, wenn man es nicht schon war.
Ein toller Tag im Leben eines Brautpaares und eines Clownsduos.

Inspektion eines Kleintiers mit roten Augen und sechs Füßen

Die sensationelle Loni hat sich verliebt!


17.08.05

Brandheiß und wie immer topaktuell -
der letzte Teil von "Die ganze Wahrheit bei RamirezArtist über..." ist da!

Die ganze Wahrheit bei RamirezArtist über
Antonio / Zarate - Bass

Antonio legt nicht nur viel wert auf den Druck, den Zarate auf ihre ZuhörerInnen ausüben, sondern auch auf Eleganz und niveauvolles Outfit. Seine Bandkollegen sehen in ihm deswegen den Grand-Senor und Gentleman der Band und nennen ihn liebevoll El Eleganto.
Ramirez hat Antonio, der noch die größten Sprach- und Verständigungsprobleme in der Band hat (wie man auch im folgenden Interview eindruckvoll feststellen kann), in einer Kneipe der Edelgastronomie in Regensburg, nahe eines Kinos im Osten der Stadt angetroffen.

Ramirez: Buenas Antonio! Du bist der letzte in der Reihe der Befragten bei "Die ganze Wahrheit bei RamirezArtist über...".Schön, dass Du Zeit hast. Du siehst wie immer ganz hervorragend aus. Hast Du einen Tipp für mich, wie ich ähnlich blühend erholt und gutaussehend wie Du durchs Leben gehen kann?!

Antonio: Vielen Dank! Du weißt es also selbst und auch, dass ich Euch liebe!?!

Ramirez: Du bist ja – wie der Rest der Band übrigens auch - passionierter Golfer. Was ist dran an dem Gerücht, dass Du eine eigene Kollektion von Golf-Cloggs raus gebracht hast?

Antonio: Die Reihe ist leider noch nicht fertig. Wir arbeiten noch an den Spikes! Es gibt ein Problem mit dem Vorderfuß im Hip-Sway beim Abschlag. Trotzdem: wir wissen, dass wir unbedingt einen Huf imitieren müssen, wenn ich so dem Miguel genauer auf die Füße schaue.

Ramirez: Was ist in dem Zusammenhang eigentlich Dein Handicap?

Antonio (lacht): Mein Körper. Aber mal Spaß beiseite: angelehnt an die gültigen Regularien eine miese "tres" (= "3", Ramirez). And don’t forget, my son: Tiger Woods is a rich maaaaaaan!

Ramirez: Meine Leserin Gina aus Bernhardswald hat mich in einer ihrer vielen wertvollen Zuschriften gefragt: "Holà Ramirez, Antonio hat in einem seiner letzten Auftritte mit Euch mehrmals "Viva Zarate" erwähnt. Ist mit ihm eigentlich alles in Ordnung?! Ist wenigstens er noch zu haben??!!"

Antonio: Ich weiß nicht, ob Sergio Zarate noch zu haben ist (wie meint er das bloß ??!! Ramirez). Ich wünsche ihm auf jeden Fall alles Gute. Ich fühle mich mit ihm etwas seelenverwandt – Liebling sein und dann weg! Und traurig! Ich glaube, er ist wirklich traurig! Viva Zarate, Viva Sergio Fabian!

Ramirez: Antonio, erzähl meinen Lesern doch einmal etwas von Deinem deutschen Lieblingsfußballclub, dem VfL Bochum!

Antonio: Der VfL hat die besten Spieler und Trainer der zweiten Liga ausgebildet. Die sind inzwischen alle international. Wir kommen wieder (ha ha)!!

Ramirez: Welche Pläne gibt es denn noch mit dem United Noise Ensemble? Kannst Du meinen LeserInnen vielleicht hierbei auch gleich erklären, was es damit auf sich hat?

Antonio: Das UNE ist mehr als eine Idee! Wenn Ihr da draußen der Meinung seid, dass Regensburg eine RockCiudad ist, die wirkliche Musik macht, dann sagt es den anderen!!!

Ramirez: Antonio, nun also auch für Dich noch die berühmten "Fünf-ells bei RamirezArtist" -Lieblingsgericht (das in der Augustenstraße gilt nicht!, Ramirez):

Antonio: Szegediner mit eine bemische Laibgnedel (= Szegediner mit einem böhmischen Laibknödel, Anm. Ramirez)

Ramirez: Dein Lieblingssong bei Zarate:

Antonio: Es el huracàn

Ramirez: Lieblingsbeschäftigung

Antonio: Lieben

Ramirez: Lieblingsenttäuschung

Antonio: Die letzte Scheibe von HELMET

Ramirez: Lieblingsfarbe:

Antonio: Mio!! Antonio! (???!!!, Ramirez)

Ramirez: Antonio, ich bedanke mich ganz herzlich für Deine kostbare Zeit und für die wie immer außerordentlich präzisen Antworten. Eine letzte Botschaft?

Antonio: Ich bin einsam! Echt! Total! Ich rede keine Scheißedreck! Allein bin ich, allein!! (Ok, ok, ich sag's Tina oder Gina, Anmerkung Ramirez)

Antonio - arbeitet an neuen Golf-Cloggs und seinen Augenringen


09.08.05

Gleich hinterher und brandaktuell das sensationelle Interview mit Miguel!
Zarate-Starschnitt Folge 2

Die ganze Wahrheit bei RamirezArtist über
Miguel / Zarate - Gitarre

Miguel. Sein Basskollege Antonio bezeichnet ihn als El Depressivo, Miguelito rächt sich dafür regelmäßig mit harten aber gerechten Gitarrenlicks, die nicht nur Antonio die Sprache verschlagen.

Ramirez: Damals in San Pedro wolltest Du nach dem Zungenattentat der argentinischen Rindermafia schon fast die Gitarre an den Nagel hängen. Was bewog Deinen Sinneswandel, Miguel?

Miguel: Es ist ja so, in San Pedro wird hauptsächlich mit der Zunge Gitarre gespielt. Hier in Deutschland meinen immer alle, dass das wohl dieser Hendrix erfunden hätte...weit gefehlt. Die Gitarre mit der Zunge zu spielen kommt ursprünglich aus San Pedro. Nach diesem schrecklichen Vorfall (das Zungenattentat, Ramirez) war ich völlig entmutigt und wollte deshalb nie wieder eine Gitarre in den Mund nehmen. Eines Tages kam eine ziemlich kaputte Gestalt auf Besuch zu meinem Cousin. Er war aus Übersee und spielte in einer Kapelle namens Freaky Fukin Weirdoz.
Dieser schon etwas in die Jahre gekommene abgehalfterte Rockstar gab mir neuen Mut und ich versuchte von diesem Zeitpunkt die Gitarre auf die herkömmliche westliche Art zu spielen. Danke Rif Kif!

Ramirez: Mariachi, das war die Musik, der ihr verfallen wart. Für mich hört sich Mariachi ja immer wie der Name "Maria" und "Hatschi" an. Haben vielleicht in Argentinien die Frauen mehr Schnupfen als anderswo? Ist das evtl. ein Grund dafür gewesen, dass Ihr mit Mariachi Schluss gemacht habt?

Miguel: Dumme Frage!

Ramirez: Weil wir schon mal beim Thema sind. Tina aus Bernhardswald hat nach Deinem Familenstand gefragt...

Miguel: Erstmal schönen Gruß an Tina unbekannterweise. Ich bin ledig aber/und vergeben.

Ramirez: Themawechsel, Miguel. Der Esel gilt ja inzwischen als das heimliche Wappentier von Zarate. Hast Du es nicht als komisch empfunden, dass ausgerechnet Josè sich um den einzigen Esel in der armseligen Rinderherde angenommen hat?

Miguel: Nein im Gegenteil. Ich denke das José und der Esel auf einer Wellenlänge lagen. Wen wundert’s, wenn man sich mal so anhört was José so den ganzen Tag von sich gibt...

Ramirez: Es geht ja das Gerücht, dass sich Zarate ihren Marktwert auf der Straße bestimmen lassen wollen. Ist da was dran?

Miguel: Nun ja, es ist geplant. Eventuell werden wir uns auch noch als Hütchenspieler etablieren müssen, falls das mit der Musik nicht ganz so ertragreich werden sollte.

Ramirez: Miguel, glaubst Du, dass die heimlichen Bestrebungen der Band eine Städtepartnerschaft zwischen Zarate/ARG und Regensburgo/ALE zu inszenieren, von Erfolg gekrönt sein werden?

Miguel: Aber natürlich. Unsere Wurzeln liegen in Argentinien und wer - wenn nicht wir - könnten hierfür als Bindeglied zwischen den beiden Nationen fungieren. Wir haben die Möglichkeit bei unseren Konzerten das Lebensgefühl der Viehtreiber und Ganoven unseres Heimatlandes zu vermitteln und ich denke, soviel anders geht’s hierzulande auch nicht zu.

Ramirez: Und nun, Miguel noch zu den berühmten "Fünf-ells bei RamirezArtist" -
Lieblingsgriff auf der Gitarre:

Miguel: E moll

Ramirez: Lieblingskneipe:

Miguel: Orkan

Ramirez: Lieblingsbuch:

Miguel: Wassermusik

Ramirez: Lieblingszitat:

Miguel: Was du nicht willst was man dir tut, das füg auch keinem andern zu...

Ramirez: Lieblingsmelodie:

Miguel: Vamos a la Playa

Ramirez: Lieber Miguel, Danke für das nette Interview. Eine letzte Botschaft?

Miguel: Ja, und zwar an Antonio... IN MEINEM BUS WIRD NET GEPIMPERT!!!

Miguel - wer seinen Bus entehrt, lebt mucho dangerous!


08.08.05

Presseecho

Auch die international hoch angesehene Tagespresse hat über die Clownsgala berichtet.
Den Artikel, der am 25.07.05 in der Süddeutschen Zeitung erschienen ist, könnt Ihr hier lesen.


01.08.05

Clown Ramiro und seine Clownscompaneros

Geschätzte LeserInnen, Ramirez hat nun sein Alter Ego gefunden:
Clown Ramiro nämlich, das Spiegelbild der bayerisch-mexikanischen Sensation,
der sich aufs Scheitern versteht und das Fiasko liebt.

Gebührend gefeiert wurde der formale Abschluss mit einer Gala in Freising
in einem eigens dafür aufgestellten Zelt.
Knapp 300 Menschen wollten dies miterleben und zollten den Absolventen
Applaus und warfen den Clowns und Clownsfrauen ihre Herzen zu.
Ein weiterer wunderschöner Tag im Leben einer bayerisch-mexikanischen Sensation,
der anschließend damit beschäftigt war, die Herzen einzusammeln und die passenden
Personen dazu zu finden.

Muchas gracias a todos!


Ramiro - liebt das Fiasko (mit gewohnt argentinischem Hintergrund)


Ramiro wartet bereits angespannt auf das erste Klassentreffen!


Diary-Übersicht | 2005: Juli

 

Ramirez TA - Transforming Arts • Acting • Speaking • Performance • Music